Alle Beiträge von Lisa Friedlmayer

Bella Italia für zu Hause… :)

Gemüselasagne

Für das Tomatensugo:
1 Zwiebel fein gehackt
2 Karotten geraspelt
halbe Zucchini geraspelt
Mais
1 Glas Tomatensugo
Sojagranulat mit Gemüsesuppe eingeweicht
Olivenöl, Salz, Zucker, Pfeffer, Oregano
Lasagne-Blätter
Käse zum Bestreuen

Für die Bechamelsauce:
40g Butter
40g Mehl
750ml Milch
Salz, Pfeffer, Muskatnuss

Die Zwiebel in Olivenöl weich dünsten mit etwas Salz und Zucker würzen und anschließend Karotten hinzufügen, diese ebenfalls dünsten. Danach folgen Zucchini, Mais und Sojagranulat. Wenn die bisherigen Zutaten erhitzt sind, das Tomatensugo hinzufügen (man kann auch passierte Tomaten verwenden und diese nach Belieben würzen). Fertiges Sugo nach Geschmack würzen und etwas köcheln lassen. Währenddessen mit der Bechamelsauce beginnen.

Dafür die Butter in einem Topf zerlassen, das Mehl beigeben und anschließend mit der Milch aufgießen und unter ständigem Rühren mit dem Schneebesen aufkochen lassen. Zum Abschluss mit Salz, Pfeffer und Muskatnuss abschmecken.

Den Boden einer Auflaufform mit etwas Sugo bedecken, damit die Lasagneblätter nach dem Backen nicht ankleben. Eine Schicht ungekochte Lasagneblätter nebeneinander in die Form einlegen. Teigblätter mit einer Schicht Sugo und Bechamelsauce großzügig bedecken. Dieser Vorgang wird so lange wiederholt, bis die Auflaufform voll ist. Die letzte Schicht mit dem geriebenen Käse bestreuen (wer möchte kann auch schon zwischen die einzelnen Schichten Käse geben).
Die Lasagne ca. 45 Minuten bei 180-200°C im Rohr backen.

DSCN2550Gutes Gelingen meine Veggie-Freunde 🙂

Karotten-Cupcakes :)

Für die Naschkatzen unter unseren Blog-Freunden, habe ich heute ein Cupcake-Rezept mit frischen Karotten ausprobiert. Schmecken unglaublich lecker und saftig, aber überzeugt euch selbst 🙂

Zutaten:

100g geriebene Karotten
100g geriebene Haselnüsse
100g Staubzucker
50g Vollkornmehl
40g sehr weiche Butter
1 TL Backpulver
1 Prise Salz
1 Pkg. Vanillezucker
3 Eier

Frosting:

220g Doppelrahmfrischkäse
Staubzucker nach Belieben
Zitronensaft nach Geschmack
etwas geriebener Ingwer

Zubereitung: 14-18 Stück

Die Eier trennen. Butter mit 50g Staubzucker, Eidottern und Vanillezucker sehr schaumig rühren.

Das Mehl mit Backpulver, Salz, den Nüssen und Karotten vermengen. Die Mehlmischung in die Dottermasse einrühren. Das Eiklar mit dem restlichen Staubzucker zu einem festen Schnee schlagen (Zucker erst am Ende hinzufügen) und vorsichtig unter den Teig heben.

Die Masse gleichmäßig in die Förmchen verteilen und bei 190°C bei Ober- und Unterhitze zwischen 25 und 30 Minuten backen, nach dem Backen gut auskühlen lassen.

In der Zwischenzeit Frischkäse verrühren und Staubzucker gut untermengen. Zum Schluss mit Ingwer und Zitronensaft abschmecken. Das Frosting mit einem Spritzsack auf die Cupcakes verteilen und nach Belieben verzieren.

Jpeg

Küchengeheimnisse aus Tirol – Teil II…

Liebe Freunde der guten Tiroler-Küche,

wie versprochen ein neues köstliches Rezept aus den Bergen Tirols  😉

Zutaten:

500g Knödelbrot
ca. 80g Graukäse zerbröselt
ca. 350g Bergkäse gerieben
ca. 250g Gouda gerieben
3 Eier
1 Bund Petersilie
1 große weiße Zwiebel
ca. 80g Butter
ca. 500ml Milch

Öl (kein Olivenöl!) zum herausbacken

Zubereitung: für ca. 30 Stück

Die Zwiebel fein hacken und in reichlich Butter glasig anbraten, über das Knödelbrot geben und umrühren. Die Milch etwas erwärmen (z. Bsp.: kurz in der Mikrowelle) und ebenfalls über das Knödelbrot gießen und umrühren. Anschließend die 3 Eier in die Knödelmasse geben und gut mit den Händen durchkneten. Den Teig kurz rasten lassen und in der Zwischenzeit die verschiedenen Käse reiben/zerbröseln. Die Petersilie fein hacken und mit dem Käse in die Knödelmasse einkneten. Die Masse noch einmal ziehen lassen (ca. 30 Minuten). Wenn euch die Masse zu trocken vorkommt  noch etwas Milch hinzugeben. Zu guter Letzt einfach Laibchen, in der Größe eurer Wahl, formen.

Jpeg

 

Die Laibchen im erhitzten Öl herausbacken. Das Öl sollte nicht zu heiß sein, pro Seite muss ein Laibchen ca. 5 Minuten backen. Man darf die Laibchen nicht zu früh umdrehen, weil sie sonst noch am Pfannenboden kleben (sie lassen sich erst lösen, wenn sie knusprig braun sind) und das Öl darf auf keinen Fall zu heiß sein.

Jpeg

In Tirol gibt`s dazu Suppe oder/und Salat und/oder Sauerkraut 🙂

Mahlzeit!!!

Jpeg

Küchengeheimnisse aus Tirol…

Meine lieben Blogger,

heute ist es endlich soweit, ich gewähre euch einen Einblick in die kulinarischen Köstlichkeiten Tirols 😀

In meinem ersten Beitrag, wie sollte es auch anders sein, weihe ich euch in die Kunst der Kässpätzle ein. Dieses Rezept ist von meiner Urgroßmutter und wird von Generation zu Generation weitergegeben, das tolle dabei, es ist ein vegetarisches Rezept 😉

Zutaten:

3-4 Eier
250 GrammTopfen
ca. 6 Esslöffel griffiges Mehl
1 Zwiebel
Rässkäse (so viiiiel man will)
Salz, Pfeffer und Muskat

Zubereitung: für 3 – 4 Personen

Für den Teig Eier, Topfen und Mehl glatt schlagen. Nach Belieben mit Salz, Pfeffer und Muskat würzen. Teig durch einen Spätzlehobel in kochendes Salzwasser reiben. Wenn die Spätzle oben auf dem Wasser schwimmen abseihen. Währenddessen in einer Pfanne die Hälfte der fein gehackten Zwiebel in Butter anrösten, dazu  die Spätzle mengen und mit Käse schichtweise bestreuen. Diesen Vorgang wiederholen, bis der gesamte Teig zu Spätzle verarbeitet wurde.
Die andere Hälfte der Zwiebel in Ringe schneiden. Die Zwiebel-Ringe in Öl braun anbraten (Zwiebelringe vor dem Rösten mit Mehl bestäuben) und vor dem Anrichten über die Spätzle streuen. Mit zerlassener Butter übergießen und mit frischem Pfeffer würzen.

Tipp: Mit Vollkornmehl schmecken die Spätzle noch besser!

Jpeg

Viel Spaß beim nachkochen! 🙂